Geschichte der Fabrik


Die Geschichte der Fabrik beginnt mit der Planung des Ersten Weltkrieges und dem geplanten schnellen Durchbruch an der Westfront. Was lag da näher, als in der Nähe der künftigen Front, eine Munitionsfabrik zu projektieren.

Natürlich erzählte man der Bevölkerung damals, sie sei für Friedenssprengstoffe.


Ein bebilderte Fassung dieses Textes habe ich dem ANTI-KRIEGS-MUSEUM in Berlin überlassen.



Bericht der Fabrikpflegerin


Die Fabrikpflegerin Anna Nieder sollte sich 1917/18 in der Espagit besonders um die weiblichen Beschäftigten kümmern.



Krankengeschichte

Die ärztlich Betreuung war gewährleistet. Einmal in der Woche war der Arzt Dr. Lang aus Stadtkyll für etwa eine Stunde im Werk

In Akten der Krankenkasse fand ich den Briefwechsel den der Pfarrer Wawer mit der Behörde führte.

Besonders interessant ist die Erwähnung der Blausäure, die in der Überlieferung der Bevölkerung immer fälschlich für die Nitriersäure verwendet wurde. (Sprengstoffarbeiter litten oft an Zyanose, der Blausucht).

Es gibt Anhaltspunkte, daß in einer Abteilung des Werkes jedoch wirklich Blausäure verarbeitet worden ist, nämlich zur Mehlmottenbekämpfung (Vergasung) in Getreidespeichern.

(Vorläufer des Zyclon-B)


Entdeckung der Espagit


Die Wieder-Entdeckungsgeschichte

der Fabrik ist in einer

Presseerklärung aus

dem Jahr 1995 wiedergegeben.



weitere

Zeitzeugenberichte

Historisches

GUNTHER HEERWAGEN

54587 BIRGEL/  HAUPTSTRASSE 32

Telefon: 06597- 3665
 
e-mail : heerwagen@aol.com

So erreichen Sie mich

Zur Startseite dieser Homepage | Zeitungsberichte | Historisches | Zeitzeugen | Juristisches | Parlamentarisches | EIFELKRIMIS | Altlasten im Reg. Bez. Trier | ANTI-KRIEGS-MUSEUM | Hilfe und Experten