Nachdruck 1917

Stellt man sich die Frage, weshalb es zu dem Misstrauen der alten Russell-Anhaenger gegenueber dem zweiten WTS-Praesidenten kam; und warum Rutherford sich genoetigt sah, eine Art Demontage an seinem Vorgaenger in Szene zu setzen? So lautet eine moegliche Antwort, die Russellianer waren auf ihren ersten Propheten eingeschworen.

Die widerspruechliche Haltung zum Kriegsdienst war eine Folge der Darstellungen im Balzereitschen GZ.

 
 

 

 

WTS

"Der Grundriss des Goettlichen Planes der Zeitalter"
 

Die Broschuere enthaellt drei Vortraege von CTR.

Sie scheint fuer den internen Gebrauch bestimmt, enthaelt Anweisungen fuer die Vortragsdarbietung an Hand der CTR-Karte der Zeitalter.. Der ditte Vortrag lasutet:

 

"Die Wiederherstellung des Menschen"

Auf Seite 31 laesst CTR zur Frage der Erwaehlung soll auf das Ende des Evangeliumzeitalters in der CTR-Karte hingewiesen werden.:

Erwaehlt werden danach:

1. Der Herr (Jesus)

2.) Die Apostel

3.) Zuletzt die Fussglieder (Russell-Anhaenger)

Dann behauptet CTR: Der Apostel sagt: "Einen Propheten wird euch der Herr, euer Gott, aus den Bruedern erwecken, gleich mir; [...] "

Das ist nicht korrekt, hier manipuliert CTR den Text: Die Apostelgeschichte legt an dieser NT-Stelle nicht einem Apostel, sondern Mose die Worte in den Mund, der auf Jesus Christus als Propheten hingewiesen haben soll.

"Einen Propheten wird euch der Herr, euer Gott, aus den Bruedern erwecken, gleich mir; auf ihn sollt ihr hoeren in allem, was irgend er zu euch reden wird. Es wird aber geschehen, jede Seele, die irgend auf jenen Propheten nicht hoeren wird, solll aus dem Volke ausgerottet werden." (Apg.3,22.23)

CTR suggeriert hier seinen Anhaengern, dass er selbst mit seinem Goettlichen Plan der Zeitalter und sonstigen Programmen als "grossen Propheten" vom Herrn (welcher ? Vater? Sohn?) erweckt worden sei. Die Russell-Anhaenger konnten sich nicht auf eine fortgesetzte Reihe von Propheten oder Geschaeftsfirmen in absolutem Gehorsam verpflichtet sehen.

Waehrend des Evangeliumzeitalters hat Gott diesen grossen Propheten und Gesetzgeber gleich Mose erweckt; das Werkder Erwaehlung der Glieder seines Leibes ist fast beendet; und die letzten Glieder machen sich bereit, ihren Platz mit denjenigen einzunehmen, die vor ihnen erwaehlt und wuerdig erfunden worden sind. Die Erwaehlung der Kirche ist nicht willkuerlich vor sich gegangen, sondern jedes Glied ist geschult worden und hat eine Erziehung und Pruefung im Glauben und Charakter durchgemacht, damit es fuer das Werk der Zukunft als ein Glied des Koeniglichen Priestertums vorbereitet sein moechte.

 

Wehrmachtgerichtsbarkeit

Die Feldurteile i

 
   
In einer Hamburger Dissertation wurden zum Thema null " Zeugen Jehovas" mit Wohnsitz Hamburg festgestellt, die infolge ihrer Kriegs- und Militaerdienstverweigerung waehrend der NS-Zeit hingerichtet worden waeren.
Liesse sich dieser Hamburger Wert auf das Deutsche Reich hoch rechnen, so ergaeben sich insgesamt xy Opfer unter den ZJ fuer das gesamte DR. Eine bemerkenswerte Tatsache, weil ausgerechnet HH 1933 der kurzlebigen  Sitz des WTS-linientreuen eingetragenen WTS-Vereins "Norddeutsche Bibelforscher e.V." war.
Zu einem realen Zahlenwert kommt man dagegen mit den Opferzahlen fuer Baden, auf 250 kommt man nicht.
Der Ex-Doktorand scheint aber verstaendlicherweise auch heute seiner Dissertation noch nicht recht zu trauen. Nach den zurueckgerechneten angeblichen 25 000 JZ fuer 1933  im DR, sollen es sich zusammen mit Oesterreich  um 250 hingerichtete Zeugen Jehovas (Hist. Roser nach Garbe)  handeln.
Die Gleichsetzung der ZJ mit den >>Bibelforschern<< oder Ernsten Bibelforschern ist schlicht falsch und zeugt von mangelnder und einseitig sektengesteuerter Geschichtkenntnis.
In Oesterreich waren allerdings laut WTS-Selbstdarstellungen (JB) vor 1933 erst etwa ein Drittel der Bibelforscher- Ortsgruppen mit dem neuen WTS-Kurs gleichgeschaltet und zum neuen WTS-Dienst organisiert. Richtig ist: die "Ernsten Bibelforscher" und "Jehovas Zeugen" stellen Untergruppen der Religionsgruppe "Bibelforscher" dar. Die WTS-gesteuerten "Ernsten Bibelforscher" machten die Neuerungen des zweiten Praesidenten nicht mit, hielten an den alten Lehren und an Russell fest. Zeitverschiebungen, Christus im Tempel, weltliche Regierungen keine biblischen Obrigkeitliche Gewalten, Villenbau und private Nutzung usw..1931 machte Rutherford gegen den Widerstand in den eigenen Reihen Front durch die Namensstiftung "Jehovas Zeugen" fuer seine ihm treu Ergebenen; die "Ernsten Bibelforscher" gerieten zum Auslaufmodell und "Boesen Knechten".
Auch in diesem Fall liegt offensichtlich als eigentuemliche   Erkenntnismaxime lediglich eine obskure Zahlen-Magie eines  "gestoerten Einmaleins" im Sinne der numerologischen Mystik vor:

>>Aus 5&2,
die Nullen lass sein,
mach' nur sieben gleich,
dann winkt's Koenigreich.<<


Die heutige WTS laesst mit dem Video "Standhaft" eine verfaelschte Darstellung massenhaft verbreiten.
In Kreuzlingen (CH) lud sie im Wege dieser Kampagne zu einer Vortragsreihe ein. Der Freiburger Historiker Wette referierte zum Thema Kriegsdienstverweigerung losgeloest von allen Fakten und Akten Falsches.
Angeblich gehoert der Historiker keiner Organisation an, ist unabhaenging und nur der "Wahrheit" verpflichtet. Hier muss man aber nachhaken, der faktenwidrigen Pseudo-Wahrheit der WTS oder den Tatsachen und der Dokumentenlage im BA, Militaerarchiv Freiburg..

 

Was Wette ignoriert, Stoehr wurde als Bibelforscher gezaehlt:

Noch breiter gestreut. Denn unter "Bibelforscher" im Sinne der Militaergerichtsbarkeit muessen nicht nur wie bei den statistischen Reichsaemtern die zirka 30 Religionsnennungen, sondern schlichtweg alle gesinnungsmaessig religioesmotivierten Verweigerer zusammengefasst werden. Warum ist das so? Weil das deutsche Militaer nur drei Kategorien unterschied. Die Wehrkraftzersetzungsfaelle teilte der Praesident des Reichskriegsgericht Bastian in die folgenden Fallgruppen:

i.==> Gruppe der Bibelforscher
ii.==> Gruppe der Selbstverstuemmler
iii.==> Gruppe der Simulanten
Unter den Opfern der
Bibelforschergruppe
sind hier also neben allen Bibelforscher-Schattierungen - wie den "Freien Bibelforschern" , den Menschenfreunden/Engel Jehovas, einschliesslich der WTS-gesteuerten, kriegstreiberischen Zeugen Jehovas (Rutherfordscher Praegung - den ungeduldigen Agents Provokateuren, Moderatoren und Propagandisten der monstroesen Schlacht von Harmagedon), eben auch die Siebentagsadventisten, Katholiken, Protestanten und bibelgestuetzten Freidenker usw. zu erwarten. Waren es bei den statistischen Landesaemtern fast dreissig religionsnennungen, die zur Religionsgruppe zusammengefasst wurden, so war hier die Religigionsnennung unbegrenzt.
Der Reichskriegsgerichtspraesident Bastian zaehlte im Fruehjahr 1940 zur ersten Kategorie der Wehrdienstentzieher auch explizit unterschiedliche Religionszugehoerigkeiten. Bastian ging von "ernsten" und "sonstigen" Bibelforschern aus.
Etwa einem "Bibelforscher Unteroffizier (!) Longauer"
"Verstandesmaessig ragt ein Doktor der Staatswissenschaften, Stoehr, heraus, der bereits vor dem Kriegeals Dienstverweigerer mit Gefaengnis bestraft wurde, weil er auf seiner Wehrdienstverweigerung' beharrte . Er gehoert im uebrigen der evangelischen Kirche an, im Gegensatz zu den Angehoerigen der inzwischen verbotenen Vereinigung der ernsten Bibelforscher und den meisten sonstigen Bibelforschern." Bastian fuehrt eine Statistik in seinem Rechenschaftsbericht vom 30. Mai 1940 an:
Strafsachen der letzten acht  Friedensmonate 386
Strafsachen in den ersten acht Kriegsmonaten 2913:  Steigerung ueber 600 Prozent.
Gefaellte Todesurteile 100
Urteile gegen "Bibelforscher"  89
Todesurteile gegen "Bibelforscher" 63, darunter eine Frau
Zuchthaus   gegen Bibelforscher     2
Gefaengnis  gegen Bibelforscher   24
Wieviel Zeugen Jehovas abgeurteilt wurden, laesst sich diesen Zahlen selbstverstaendlich nicht entnehmen. Die harten, unverhaeltnismaessigen Todesurteile werden mit der Werbewirksamkeit begruendet. Tatsaechlich koennte der Anteil der Zeitschriftenleser (GZ-Journal) hoeher sein als der der voellig WTS-ergebenen ZJ.

Ueber die Unmoeglichkeit, aus der Zahl der Bastianschen "Bibelforschergruppe" auf die Zeugen Jehovas zu schliessen, kann man sich nicht hinwegsetzen. Hier und bei den Volkszaehliungen gilt: man muss die Zusammenstellung der Religionsnennungen beruecksichtigen.

 

Unstreitig ist es Aufgabe der oeffentlichen Einrichtung allen Opfern zu gedenken und keine einseitig sektengesrteuerte Geschichtsfaelschung und Propaganda zu betreiben.
Zentraler Teil der Feldurteile ist die teilweise umfangreiche Urteilsbegruendung, vorwiegend gegliedert in die Punkte "Gruende I. bis IV." (gelegentlich auch weniger oder mehr bis zu sechs Punkten).
Hier lassen sich dann die damaligen Zeugen Jehovas und IBV-Aktivisten klar von den anderen Variationen unterscheiden. Ihre Aktivitaet in den Ortsgruppen und Zellen, Ihre Vorstrafen sind praeziese vermerkt.
In diesem Zusammenhang ist es wichtig zu wissen, dass die WTS unter Russell und Rutherford nicht gegen die Todesstrafe eingestellt waren oder gegen das Toeten eingestellt sein konnten. Fuer die ueberfaellige Vernichtung der Kirchendiener hatte die WTS immer auch Troestliches: Ewige Hoellenqualen gibt es nicht. Vernichtungsstratege Russell befuerwortete Stellvertreterkriege, um Hunger und eine Arbeitslosigkeit bei den Kriegswaffenlieferanten zu vermeiden.
Das Heil der Society ist schliesslich erst nach einer monstroesen Massenvernichtung aller Nicht-WTS-Anhaenger in der Schlacht von Harmagedon moeglich. Der geistige Kampf traegt nur die gewuenschten Fruechte, wenn sich Werkzeuge/Taeter finden, die im Diesseits das erforderliche blutige Geschaeft besorgen. Jede Friedensbewegung, die dieses Inferno herauszoegert oder verhindert, verhindert die Erloesung der  WTS. Treue WTS-Anhaenger koennen nicht der angeblich planmaessigen goettlichen Massenvernichtung in den Arm fallen; das hiesse Gottes Wagen und das ersehnte WTS-Koenigreich aufhalten. Dieser schweren todeswuerdigen Suende folgt der "Zweite Tod" - der endgueltige.
Fuer seine treuen >>Zeugen Jehovas<< hatte der Praesident Rutherford 1939 in der Broschuere Neutralitaet die neuen WTS-Glaubens--  und Propagandarichtlinien fuer die Kriegszeit ausgearbeitet: Moeglich wurde das, nachdem der deutsche Zweig weitgehend zerschlagen und in einem zweiten Anlauf nach 1933 die Ortgruppen>> theokratisch<< gleichgeschaltet waren.
Mitentscheidend fuer die Identifizierung der WTS-Anhaenger (JZ) ist also die Beruecksichtigung der aktuellen Rutherford Lehren in den WTS Broschueren "Neutralitaet" (1939) und "Rettung" (1938).

Ein typisches Feldurteil sieht standardmaessig wie folgt aus:

Die Wehrmachtformulardruckerei Zinthaefner in Ludwigsburg stellte auch 1944 noch die Druckvorlage her.
Eine der Formalien betraf den Eintrag:
"Urteil mit Gruenden abgesetzt vom OKGR"

Im Fall Redlinghofer/Oesterreich ist bisher nur ein manipuliertes Feldurteil aufgetaucht. Der Faelschung fehlt der entscheidende Teil - die Urteilsgruende. Andere Dokumente zu der Person Redlinghofer enthalten bei Religion ein "k". es ist also nicht auszuschliessen, dass Redlinghofer in den Schoss der "k" Kirche zurueckkehrte.  

 
   
   
Danach hatte die ausfuehrliche Urteilsbegruendung immer nach der Urteilsformel von der zweiten Seite des Feldurteils an zu erfolgen.
Im vorliegenden Fall C. geht es um einen Ex-HJler und
gesinnungsmaessigen Totalverweigerer,
der nach dem Russlandfeldzug, nach dem Vormarsch auf Stalingrad, nach Erfrierungen und Hautinfektionen, nach Auszeichnungen mit der Ostmedaille, Heeresflak- und Verwundetenabzeichen faul, verlogen, verschlagen, willensschwach und muerrisch wird.
Er findet: "das Volk hat diesen Krieg schon lange satt" und "an meinem Kopf liegt mir garnichts, ich passe mit meinen Idealen ja sowieso nicht in diese Welt."
"Ich verweigere die Arbeit."
"Warum soll ich dies alles? Ich verweigere auch heute wieder die Arbeit. "
Aus gesinnungsmaessigen Gruenden koenne er seine Arbeitskraft diesem Regime nicht zur Verfuegung stellen.
Er lehnt die dauernden durch die Gesetze der Vernunft aufgezwungenen Kompromisse einer gewissen Sorte von Menschen gegenueber ihren eigenen natuerlich geheim gehaltenen Anschauungen ab und habe fuer solche Menschen im guenstigsten Falle ein bedauerndes Achselzucken  uebrig; er strebe eine absolute Meinungsfreiheit und Unabhaengigkeit an. Seine Handlungsweise sei nichts anderes, als die letzte und endgueltigste Kausalerscheinung des ewigen Naturgesetzes...
In dieser Sache hatte er sich bereits mit mathematischen Berechnungen vergeblich an einen Heidelberger Professor gewandt.
Trotz dieser Anklaenge an ein Weltallgesetz der "Neuen Erde" will der Beklagte aus politischen Gruenden handeln.
Die Untersuchung seines Geisteszustandes ergibt eine Erkrankung aus dem Kreise der Schizophrenien - eine klassische Hebephrenie. Der Sachverstaendige setzt in diesem Fall seine empfohlene Einweisung in eine Heilanstalt durch.
 

NHa hat in dem Buch

"Das Reichsgericht und der Widerstand gegen die nationalsozialistische Herrschaft", eine einseitige sektengesteuerte Darstellung gebracht: Er stellt die Sache so dar, als seien Mitglieder der WTS-gesteuerten Vereine  bereits 1933 in die Konzentrationslager gebracht worden, weil sie angeblich ihren Verkuendigungsdienst fortgesetzt haetten.
Das ist unertraegliche Geschichtsglitterung; durch diesem Trick werden die vielen Opfer unter den Bibelforschern, die sich nicht zu den Watch Tower Society gesteuerten "Zeugen Jehovas" rechneten schlicht uebergangen. Glaeubige Menschen, WTS verleumdete "Boese Knechte", die den antidemokratischen Harmagedon-Vernichtskurs der WTS waehrend der "Weimarer System-Zeit" ablehnten. Einseitige Sektenschauen in mit oeffentlichen Geldern gefoerderten Gedenkstaetten sind in einem demokratischen Staat nicht zulaessig..

Tatsache ist, weder die zirka zwanzig Mitglieder der WTS-Vereine wie Balzereit, Dwenger usw., noch ihre Anhaenger waren betroffen.  Der BDL Fi. gehoerte nicht zu den Mitgliedern der WTS-Vereine.

Serioese Historiker als Dokumentensachverstaendige sind gefordert.
Pseudo-Hist. Roser gibt zwar fuer 1933 fuenf Verfahren  angeblicher ZJ-Faelle allein fuer die Pfalz an. Doch dieser Histo. uebertreibt da grandios. Tatsaechlich handelt es sich lediglich um zwei Prozesse, wobei es sich bei dem  Fall W. um einen 1931 ausgegrenzten "Ernsten Bibelforscher" handelte, der sich nicht zu den ZJ zaehlte und nachweislich WTS-fremde Druckschriften vertreiben wollte. Beim zweiten Fall geht es  um ein WTS-Musterverfahren und die Frage, inwieweit die Druckschriften des "Gezet e.V." unter das Verbot vom 24. Juni 1933 fielen.
Auf Anweisung Ihres Praesidenten haben die linientreuen "Zeugen Jehovas" erst nach dem 7. Okt. 1934 zoegerlich und im Jahre 1936 teilweise neu ihre Versammlungstaetigkeit wieder aufnehmen muessen.



Vier angebliche "Zeugen Jehovas" werden von Ha. genannt:
Johannes Harms,  Emmy Zehden, Gerhard Liebold und Horst Guenther Schmidt. Ihre Gesamtzahl schaetzt Haase auf 300, Faelschlicherweise spricht er von Mitgliedern der Glaubensgemeinschaft und behauptet auch faelschlicherweise Liebold sei JZ gewesen. Das ist unhaltbar nach der Aktenlage. Der religioes uninteressierte Liebold Sohn hat sich im Gegensatz zu seinem Vater weder an den WTS-Aktionen in einer Ortsgruppe beteiligt, noch war er als ZJ getauft. Grotesk ist der Kommentar, der 1922 geborene und 1937 in die HJ eingetretene Liebold sei von seinen im Jahre 1932/33 zur IBV gewechselten Eltern im Sinne der Zeugen Jehovas erzogen worden.  Der zu Vergnuegungen tendierende Sohn (Skala, Wintergarten, Admiralpalast) handelte solidarisch, handelte aus Protest gegen die Hinrichtung seines Vaters.
Bei allen anderen Namen fehlen die begruendeten Feldurteile, um eine objektive Zuordnung vornehmen zu koennen.

In Sachen Feldurteile gab es auch schwarze Schafe unter den Opfern. Ein gewisser schwarzer Extremismus , so extrem, dass es sich bisher verbot, darueber zu schreiben.

Immer, und immer oefter hatte die WTS mutig vor ihnen gewarnt. Und dennoch: Ruecksichtslos wurde da von einem Jesuiten dem

Watch Tower Society-Plan

 
 

 

 

entgegengewirkt, indem
die falschen Personen
gerettet werden sollten.
 
 
   


Weitere Feldurteile der Gruppe "Bibelforscher"