Spiegelung

Wiener Turbulenzen

von 1911 und ihre Folgen


********* e"::********
"Schylock" und Co. -
 
"Wenn Nicholaus herrscht, kommt Erloesung ..."

******

 

 
   
CCT Russell (-ss4, Verl-Recht: 1897):

>>Uebrigens wuerde "Schylock" nach dem er den Wert aller seiner Habe und seines Einkommens verdoppelte, es eher zu schweren Krisen und Revolutionen kommen lassen, als das Herzblut seines Geschaeftsverkehrs, das er den Menschen abgepresst hat, freiwillig herauszugeben.

"Schylock" ist in der Lage seinem Willen Geltung zu verschaffen. Er herrscht ueber alle, die aus seiner Kasse Darlehen empfangen, vorab ueber alle Regierungen, die ihm saemtlich tributpflichtig sind.

Er besitzt die Presse und macht durch dieselbe die Voelker vertrauensselig, damit sie an seine Ehrenhaftigkeit und seine Milde glauben und seinen Zorn nicht reizen sollen, da er so maechtig ist.

Alle die direkt oder indirekt von seinem Betrug profitieren, vorab die sogenannten "massgeblichen Kreise", schweigen fein saeuberlich dazu.<<

Es handelt sch hier um keinen religioesen, sondern um einen direkten vulgaer-wirtschaftlichen Antisemitismus. CTR-WTS, der das gottgeweihte Vermoegen seiner Anhaenger gewinnbringend zu verwalten bestrebt war, duerfte in seinen Schriftstudien aus dem Naehkaestchen seiner wechselhaften Spekulations- und Transaktionserfahrungen schoepfen.


Moegliche Spekulationen in

- japanisch-chinesischen Kriegsanleihen;

- den Transsibierische Eisenbahnaktien - ein totaler Flop fuer die Anleger,

- Silberwaehrung/-minen - ein Verlust.

 

CT Russell (-ss3; Verl.-Recht: 1898):


>>Wenn Nicholaus herrscht kommt Erloesung. Ganz Juda soll hoeren und den Fall des Nicholaus, Kaiser von Moskau, gewahren, wegen seiner Unterdrueckung der Kinder Judas; [...]<<

Verdeckt religioeser WTS-Antisemitismus:

Die Propagierung solch kabbalistischer Verknuepfungen mussten die Staatsschuetzer auf die Juden als Staatsfeinde aufmerksam machen. Die russische Ochana scheint sich an den Russell-Theorien, nihilistischen Staatsvernichtungs- und Umsturzphantasien bei der Abfassung der "Protokolle der Weisen von Zion" (Prot. NN, arithmetische Beweisfuehrungen, Parallele Zeitharmonien und sonstige religioese Verwirrungen) orientiert zu haben. Juden-Fischer, -Jaeger und Judennot - alles streng biblisch.

Zweifelos wuerde CTR heute unter den Radikalenerlass fallen.

   

- "Neues

Wiener Journal" -

contra**

c


 

::************** andere Wiener Blaetter:


CTR ueber den:

>>Zionismus in der Prophezeiung<<

 

Widerspruechliche Darstellung auch heute noch im offiziellen WTS-Jahrbuch 19xx :

- Ankuendigung des Wiener Vortrages fuer den 21. Maerz 1911

- CTRs verspaeteter Redeversuch erst am 22. Maerz 1911

Was hat es mit diesem WTS-Widerspruch auf sich?

 
CTR fiel den Zeitungsmachern durch Aesserlichkeiten, sein ehrwuerdiges, typisch priesterliches "Aussehen" auf.

 

   

Der Missionaer CT Russell sollte am 21. Maerz 1911 einen Vortrag im grossen Saal des Hotels "Continental" halten.

 
Seine Zuhoerer, aber nicht CTR erschienen zum inseratenmaessig angekuendigten Vortrag.
Der Vortragende kam am 21. Maerz nicht zum Termin. Sein Dolmetsch sprang ein. Der wollte etwas ueber CTR berichten, hielt dann aber eine Art Predigt - angereichert mit vielen Bibelzitaten.
   
In der Ausgabe vom 22.Maerz bringt das Neue Wiener Journal folgende, offensichtlich von den Sektierern lancierte Falschmeldung:
>>Pastor Russell (New=York und London) erfreute sich gestern abend im grossen Saal des Hotel Continental einer grossen und intelligenten Zuhoererschaft. Er sprach im wesentlichen wie folgt ueber Jes. 40,1 u.2: "Troestet, troestet mein Volk! spricht euer Gott; redet zu Jerusalem freundlich und predigt ihr, dass ihre Ritterschaft [Leidenszeit, Anm.d.Verf.] ein Ende hat, denn ihre Missetat ist vergeben; denn sie hat Zwiefaeltiges empfangen von der Hand Jehovas fuer alle ihre Suenden.[...] --

Ausfuehrliches ueber die prophetischen Studien Pastor Russells versendet gratis der Volkskanzelverlag in Barmen, Deutschland.<<

-------

 

Das "Fblatt", "DVblatt" und "WM=Ztg"(Ausg.v. 23.11.) gaben eine andere Darstellung: der Ereignisse:

>>Amerikanischer Missionaer unter den Wiener Juden. (Turbulente Versammlungsszenen)

[...] Statt des Pastors erschien dann der Uebersetzer [...] erklaerte, der Pastor habe den Zug versaeumt und werde morgen seinen Vortrag wiederholen. Er wolle der Versammlung nur einiges ueber Russell mitteilen... hielt nun eine[...] aus den Psalmen belegte Predigt. Kaum hatte er geendigt, so erhoben sich mehrere Vortragsbesucher, um gegen die Ausfuehrungen des Redners zu protestieren. Namens der Zionisten warnte Dr. K... den zionistenfreundlichen Worten ... Glauben zu schenken, der damit nur, wie schon in anderen Staedten, fuer seine Sekte unter den Juden Proselyten machen wolle.

Nur mit Muehe gelang es dem Uebersetzer [...] Zahlreiche juedisdische Versammlungsteilnehmer stuermten gegen die Rednerestrade und stimmten juedischnationale Lieder an. Der Tumult im Saale war unbeschreiblich. Es wurde gepfiffen und gejohlt, die Stuehle umgeworfen und die in hebraeischer Schrift gedruckten Jargonzeitungen, welche der Missionaere an den Saaleingaengen hatten verteilen lassen, zerrissen und gegen die Rednertribuene geworfen. [...]

Durch diese turbulenten Szenen ist das fuer heute abends geplante persoenliche Erscheinen Pastor Russells in Frage gestellt. <<

   
Russell trat dann aber wider Erwarten am Mittwoch, den 22. Maerz 1911 tatsaechlich zum Ersatzvortrag im grossen Saal des Wiener Hotels Continental persoenlich an. Wahrscheinlich um sein Gesicht als glaubhafter Prophet gegenueber seinen Anhaengern zu wahren.

Eine wahrscheinlichere Version eines Augenzeugen dieser Ereignisse mit dem Missionaer Russell ist in der RP vom 23. Maerz 1911 zu finden:

>>Sie wollen sich nicht bekehren lassen, die Leopoldstaedter Juden naemlich. Gestern hatten sie den Uebersetzer des amerikanischen Missionaers Pastor Russell sozusagen hinausgeworfen, heute erging es Russell selber nicht viel besser. Das Hotel "Continental" wurde von einem Massenzuzug von Zionisten, darunter sehr vielen jungen Leuten, heimgesucht. Als Pastor Russell mit seinem Dolmetsch die Tribuene betrat, setzten, wie gestern, die Zionisten mit einem ohrenbetaeubenden Laerm ein. Vorsichtshalber waren Stuehle und Tische aus dem Saale entfernt worden, so dass in dem Laermkonzert das Sesselgepolter von gestern fehlte. Unter fortgesetztem Laerm begann Pastor Russell mit der Versicherung, dass es nicht seine Absicht sei, die Juden zu christianisieren. Anknuepfend an das Prophetenwort Jesaias und mit Zugrundelegung kabbalistischer Berechnungen suchte der Pastor darzutun, dass das Zionsreich nicht mehr fern sei. Trotz dieser troestlichen Versicherung hoerten die Juden nicht auf zu schreien und zu laermen. Pastor Russell und seine Begleiter mussten schliesslich durch eine Hintertuer den Saal verlassen. ein zweiter Versuch des Pastors, von der Galerie aus zu der Versammlung zu sprechen, entfachte den Laerm neuerdings. Im Saale bildeten sich lebhaft streitende Gruppen, die fuer und wider erregte Diskussionen fuehrten und erst den Saal verliessen, als - die Beleuchtung abgedreht wurde.<<

   

Auch bei dem "NWJ" Berichtes vom 23.Maerz 1911 kann es sich um keinen Originalbeitrag eines Augenzeugen handeln; die Zeitungsbeitraege der Konkurrenz ueber den ersten Vortragsabend werden mit vermengt:

Tische und Stuehle waren diesmal vorsorglich entfernt; fuer Russell ein sicherer Hinterausgang besorgt und die streitende Versammlung wurde nicht durch die Wache, sondern durch Abdrehen der Beleuchtung aufgeloest.

Deer Name desc Missionaers C.T Russell wird von NWJ jetzt nur noch mit einem "L" also Russel geschrieben:
 

- Zugverspaetung statt CTRs Zugversaeumnis.


- WTS-Agitationsschriften in jiddischer Sprache wurden von den Zionisten demonstrativ zerrissen.


- CTR fiel durch ehrwuerdiges, typisch priesterliches "Aussehen" auf.


- junge Zionisten wandten sich gegen die Verquickung des Zionismus mit der Bibel und suchten die weiteren Auseinandersetzungen zu verhindern.


- Auch ein Zionist ergriff das Wort und wies darauf hin, dass der Vortragende ein Freund Dr. Theodor Herzls gewesen und deshalb schon auch von den Gegnern geachtet werden muesse.

Diese behauptete Freundschaft Herzl-Russell duerfte hoechst einseitig und nicht existent gewesen sein. Die religioesen Staatszions-Bewegungen waren schliesslich alle gescheitert. Der neue politische Zionismus strebte ja voellig Gegenteiliges - Anti-Chaotisches und Anti-Nihilistisches - zu CTR an:

"Aus haltlosen Individuen, aus Objekten des revolutionaeren Umsturzes, die zur steten Gefahr ihrer Heimatlaender wuerden, bildet sie (die moralische Idee, Anm.d. Verf.) gefestigte, ruhig erwaegende Hoffende, aus planleeren Herolden des gesellschaftlichen Vernichtungskrieges ernste, dem Studium der nationaloekonomischen und sociologen Wissenschaften ergebene, fuer ihr Volk in aussichtsvoller Weise wirkende Maenner." (K. 1900)

   

"NWJ" Nachtrag vom 24.Maerz 1911:

Der Name von CTR wird wieder nur mit einem "L" Russel geschrieben.

Tumulte waren Ausdruck der Erbitterung

 

 

Die Staatszionisten beschuldigen CTR konkret:

- die Herzlmarken des juedischen Nationalfonds nachgebildet zu haben. Tatsaechlich war die WTS und ihr "Seelsorger der Brooklyn Tabernacle Kirche" CTR dafuer bekannt, zionistische Formulare niemals ohne Natioalfondsmarken zu versenden und seine Predigten auch in juedischen Zeitungen zu veroeffentlichen. "Ob Pastor Russell Mission treiben will oder es mit dem Zionismus ehrlich meint, darueber ist sich keiner klar. Sehr leicht moeglich, dass auch dieser ... aus der Kutte springen, dann Buecher mit juedischem Inhalt herausgeben und mit Juden Privatgeschaefte machen wird. Jedenfalls hat das Land der unbegrenzten Moeglichkeiten noch eine Sensation, die es dieses Namens wuerdig macht." (W.:1910)


- auch durch sonstiges Vorgehen die zionistische Bewegung geschaedigt zu haben.

In der Schrift >>Zionisten und Christen<< wurden die suspekte WTS und CT Russell nicht einmal erwaehnt.

   

Tatsache ist,

- die WTS strich die seit 1879 gefuehrte Kennzeichnung "Zion" in ihrer Verbandszeitung >>Zions Watch Tower<< und in Ihrem Geschaeftsnamen >>Zions Watch Tower, Bible & Tract Society<< ersatzlos und trat ihn faktisch an die juedischen Politiker, Atheisten und Palaestina-Nationalstaatsaktivisten ab.

Der politische Staatszionismus wurde schliesslich - Hurerei zwischen Politik hin und Religion her - zur gottgewollten Sammlungsbewegung von der WTS (>>Die nahe Wiederherstellung des Volkes Israel<<, >>Trost fuer die Juden<< und >>Leben<< ) propagiert.

Der verhinderte Wiener Vortrag von 1911 und der Vorwurf des Nachdruckens der Herzlmarken hatten also erheblich abtraegliche Folgen fuer die WTS-Dogmatik und auch fuer die WTS-Glaubwuerdigkeit.

Gleichlaufende Ziele der Anti- und religioesen Philosemiten:

Die religioesen Philosemiten wie angeblich CTR mit ihrem Dogma von den

Fischern und Jaegern der (Glaubens)juden war eine viel gefaehrlichere, radikalere und brandstifterischere Loesung als die der erklaerten Antisemiten Wilhelm Marr oder Oberst Ulrich Fleischhauer samt seinem Weltdienst und mit ihren Plaenen,

Palaestina fuer die Juden zurueck zu erobern oder mit dem Programm "gebt den Juden eine Heimstatt".

   
 
 
CTR verband den Begriff "ZION" seiner Zeitschrift und Gesellschaft mit Chaos, nihilistischen Terrorakten, Umsturz und allgemeiner Vernichtung von Abweichlern und deren Systemen.
Diametral gegenueber stand diesem Ansinnen:
Der politische StaatsZIONismus, ein erklaerter Gegner von Verschwoerungen, wollte die Umsturzkraefte schwaechen.
 
Braeunlich hat das Attentat von Sarajewo samt Ausbruch des Ersten Weltkrieges mit diesen speziefischen CTR-Lehren und WTS-Propaganda etwa von den "tierischen Regierungen" in Zusammenhang gebracht. Selbst wenn der Attentaeter diese CTR-Ansicht geteilt haben wuerde und den WTS-Anhaengern einen Gefallen tun wollte, den nicht zwangslaeufig ausgeloesten Ersten Weltkrieg haben andere erklaert.
 
Der unerhoert intolerante Russellsche Radikalismus gepaart mit einem gesellschaftlichen Geschichtsmodell eines Weltherrschaftplanes wurde dann stets den Juden angelastet.
Die BRD ist mit dem Straftatbestand der Volksverhetzung besser geruestet als seinerzeit die Weimarer Republik.

CTR (-ss2, Verl-Recht: 1900):

In diesem Gedicht hat sich CTR also an den fruehen terroristischen Ideen des Fuerstenmordes der Geheimorganisation "J.. D..." orientiert. CTR kein bolschewistischer Religionsspoetter (nach Braeunlich) sondern eher ein Apologet und Sympathisant der Nihilisten und Radikalen (Prof. Schulze).

>>Die Fuersten zittern auf dem Thron -

Der Tag ist vor der Thuer.

Der Nihilismus schafft

Geheimnisvoll, mit sichrem Gang,

An aller Reiche Untergang,

In ungeschwaechter Kraft.<<

Der Zusammenhang zwischen politischem Klima, Volksmeinung und terroristischen Attentaetern ist seit Niccolo Machiavellis Schrift "Il Principe" (1513) auch nichts Geheimnisvolles mehr.

>>Denn die Verschwoerer glauben stets, durch die Ermordung des Fuersten das Volk zufriedenzustellen; muessen sie aber fuerchten, es zu erbittern, so finden sie nicht den Mut zu einem solchen Entschluss, denn die Schwierigkeiten fuer die Verschwoerer sind ungeheuer.<<

Weil es vorteilhafter und sicherer ist, werden Komplotte mehrerer Personen meist schon im Vorfeld verraten. Unberechnenbarer und erfolgreicher sind Einzeltaeter trotz aller Schwierigkeiten. Die geltungssuechtigen Alleingaenger werden durch gesellschaftliches Klima und Volksmeinung gleichfalls zu ihren Mordtaten stimuliert. Die Hemmschwelle kann durch die Vorstellung im Sinne eines "Goettlichen Planes" zu handeln, kaum uebertreffbarer herabgesetzt werden.

Beispiel 1: Theologiestudent K.L. Sand - Kotzebue

Bei einem Wartburgtreffen wurde der Autor Kotzebue von den Burschenschaftlern scharf verurteilt. Spaeter erdolchte der geisteskranke Sand ihn in Kotzebues Wohnung.

Ergebnis:

Die Emanzipationsbewegung wurde in Deutschland auf Jahre zurueck geworfen.


Beispiel 2: Georg Elsner - Hitler,

der Hofbraeuhaus-Attentaeter hatte perfekt gearbeitet, aber das Zeitfenster fuer die Explosion verfehlt. Elsner handelte u.a. weil die Realloehne ruecklaeufig waren und Hitler die Religion unterdrueckte.

Ergebnis:

Alle Beteiligten glaubten nun, die Zielperson sei von Gott begnadet und bewahrt worden. Pastor Niemoeller hielt die Sache fuer eine NS-Inszenierung.

   

CTR (-ss2, Verl-Recht: 1900):

>>Der Herr wird eine abgekuerzte Sache thun (kurzen Prozess machen) auf Erden.<<

Braeunlichs "bolschewistischer Religionsspoetter" bezieht sich wahrscheinlich auf das anschliessende CTR-Zitat und dessen eingestandener Zersetzungsarbeit:

>>Seit den letzten elf Jahren wurde dies gepredigt und gedruckt wie oben ausgefuehrt; und in dieser kurzen Zeit ist das Entstehen von Einfluessen und Veranstaltungen, um auch die staerksten Reiche der Erde zu untergraben und mit dem Einsturz zu bedrohen, wunderbar gewesen.<<

CTR uebertreibt hier, die Kommunisten, Socialisten und Nihilisten sind nicht von ihm mittelbar initiiert, sondern Kinder der Franzoesischen Revolution und hatten in Deutschland schon in den dreissiger Jahren lange vor CTR ihren Einfluss.

>> In dieser Zeit sind Kommunismus, Socialismus und Nihilismus mit Macht ins Dasein gesprungen und verursachen schon jetzt sehr unangenehme Gefuehle unter den Herrschern und den Hochgestellten der Erde, indem sie verschmachten vor Furcht und Erwartung der Dinge, die ueber den Erdkreis kommen" (Luk.21:26); denn die gegenwaertigen Maechte werden gewaltig erschuettert werden und schliesslich mit einem grossen Tumult verschwinden.<<

 

   

CTR (-ss2, Verl-Recht: 1900):

Mit den folgenden Saetzen liefert CTR den religioes verbraemten Ueberbau fuer alle Umstuerzler, und macht seine Anhaenger zu geistigen Anstiftern und Sympathisanten der Nihilisten und gefaehrlichen Staatsfeinden:

>>Dass die Heiligen [WTS-Anhaenger Anm.d.Verf.] an diesem Werke, die gegenwaertigen Reiche in Stuecke zu schlagen, beteiligt sein werden, darueber kann kein Zweifel bestehen.<<

und

>>Das schon geschaerfte Schwert der Wahrheit soll jedes schlechte System und alle ueble Einrichtung - buergerliche, gesellschaftliche, wie kirchliche schlagen.<<

CTR, der zwischen dem Koenigreich Gottes und den tierischen Reichen dieser Welt unterscheidet, stuetzt sich auf die Psalmen; nach Math. 13:24,30,39 sollten die Erntearbeiten aber nicht der Mob, Poepel oder CTR-Anhaenger, sondern Engel verrichten:

>>Ihre Koenige zu binden mit Ketten und ihre Edle mit eisernen Fesseln; dass sie ihnen thun das Recht, davon geschrieben ist, Solche Ehre werden alle Heiligen haben.<<

1914 und selbst nach Ausbruch des Krieges kamen deutschstaemmige WTS-Anhaenger (H..,S...) in ihre Heimat, um sich am Kriege zu beteiligen.

   

CTR (-ss2, Verl-Recht: 1900):

Russell verspricht hier noch, von den Wehen des auslaufenden christlichen Zeitalters sei der glaubenstreue Ueberrest - die CTR-Anhaenger - ausgenommen. Spaeter wird es heissen, das Gericht am WTS-Hause zuerst.

Auch die Gnadenzeiten sind recht willkuerlich festgelegt und durch Geschichtsglitterungen belegt, statt Fuerst Bismarck wird Lord Baeconsfield (einem assimilierten Juden) als Leiter des Berliner Kongresses von 1878 behauptet.

Die wirklich grossen Ereignisse wie Einberufung des grossen Sanhedrins oder die Gleichstellung der Religionen durch Napoleon passt nicht in die CTR-Zeitskala.

   
CTR (-ss2, Verl-Recht: 1900):
   

Der Sektengruender CTR musste auch Gegenteiliges behaupten, um die WTS und seine Buecher aus der Verbotszone zu halten. Etwa in der Schriftenreihe mit staendig wechselndem Titel seit 1910.

Die >>Volkskanzel aus dem Wuppertale<< 1911:

>>Es ist wahr, nicht alle Menschen sind faehig, die Botschaft des Evangeliums anzunehmen, aber diejenigen, welche sie nicht annehmen koennen, wuerden viel besser daran sein ohne die verwirrende Botschaft des kommunistischen Socialismus, die sie nur zu groesserer Unzufriedenheit reizt. (Russell befuehrwortet aber anderswo gemeinnuetzige Gesetzgebung und Nachgiebigkeit der Reichen D. Red.)<<


>>Sozialismus unter den Menschen wird die goettliche Einrichtung der Dinge sein, die dem Millennium-Zeitalter folgen wird.<<


>>Die Bibel sagt aus, dass die Welt einer Monarchie bedarf, - einer starken zentralisierten Regierung, in der die Massen keine Stimme haben duerfen, denn in ihrem gefallenen Zustand wissen sie nicht, was zu ihrem eigenen Besten dient. Die Bibel sagt aus, dass die gegenwaertigen Institutionen unter der Macht der Selbstsucht die Reichen nach der einen Richtung hin treiben und die Massen nach der entgegengesetzten Richtung hin, und dass beide im Begriff sind, einen universellen Krach herbei zu fuehren.- Anarchie.<<

Die Kommunisten griffen die WTS wegen dieser Vertroestungen waehrend der Weimarer Republik an.
 
 
Die Anmerkung der Volkskanzel-Redaktion, Russell wuerde gemeinnuetzige Gesetzgebung und und Nachgiebigkeit der Reichen befuerworten, kann nicht ernst gemeint sein. Anarchie und Harmagedon wuerden schliesslich verhindert. Die WTS setzt in eigener Sache auf Kompromisslosig- und Reformunwilligkeit. Voelkerbund und UNO werden von der WTS abgelehnt.
 
Die Sozialisten werden von CTR auf eine Zeit nach dem Jahr 2914 vertroestet.
 
Den antidemokratischen WTS-Impuls in der Weimarer Republik vertrat gelegentlich CT Russell schon vor dem Ersten Weltkrieg.
 
   

"Jedermanns Blatt" (1912)

>>Warum seid Ihr die Letzten den Herrn zu begruessen?

Der Erde rechtmaessiger Koenig ist vor bald 1900 Jahren in ein fernes Land gezogen, um seine Anwartschaft auf die Koenigswuerde in Empfang zu nehmen, und niemand denkt daran, ihn zu ersuchen, seine Wuerde nun auch anzunehmen und sein Reich der Gerechtigkeit aufzurichten...<<

 
Eine der merkwuerdigsten Ideen CTRs bereits seit 1903, die der dogmatischen Logik entbehrt. Warum hat sich der Koenig ploetzlich doch nicht von CTR und der WTS rufen lassen?
Schliesslich lehrte die WTS-Dogmatik seinerzeit, dass Jesus Christus schon seit 1874 persoenlich gegenwaertig ist und 1878 seine Koenigswuerde angetreten haben sollte.